akkreditiert nach:
DIN EN ISO/IEC 17 025
DIN EN ISO 1518

Logo DAkkS

Arzneimittel- und Kosmetikmikrobiologie

Mikrobiologische Qualitätsprüfungen an Arzneimitteln - Untersuchung der mikrobiellen Qualität von nicht-sterilen pharmazeutischen Zubereitungen

1. Kategorie 2 und 3 des Europäischen Arzneibuches (Ph. Eur.)

Kategorie 2 des Europäischen Arzneibuches: Es werden alle nicht-sterilen Zubereitungen zur topischen Anwendung, auch transdermale Pflaster sowie alle Zubereitungen die zur Anwendung im Respirationstrakt zusammengefasst. Als Ausnahme davon gelten alle Zubereitungen, die steril sein müssen. Bei der Untersuchung von Pflastern wird auch die Trägerfolie und die Schutzschicht mit untersucht.

Kategorie 3 des Europäischen Arzneibuches: Es werden alle Zubereitungen zur rektalen (Kategorie 3 A) und zur oralen Anwendung (Kategorie 3 B) erfasst, die Rohmaterialien natürlicher ( tierischer, pflanzlicher oder mineralogischer) Herkunft enthalten, für die keine antimikrobielle Vorbehandlung möglich ist. Alle unter Kategorie 4 beschriebenen Arzneimittel sind ausgenommen.

Die Prüfung muss bei jeder neu hergestellten Charge vorgenommen werden. Außerordentliche Prüfungen sind bei Störungen des Produktionsprozesses, Reklamationen oder Chargenwechsel von Beiprodukten erforderlich.

Ab Anfang 2009 wird die aktuell gültige Version der Ph. Eur durch eine harmonisierte Version abgelöst, die durch eine Zusammenführung der europäischen, japanischen und US-amerikanischen Pharmacopöen entstanden ist. Dadurch ändern sich viele Aspekte der Untersuchungen und Bewertungen.

Ph.Eur. gültige Version 2.6.12 Prüfung auf mikrobielle Verunreinigung bei nicht sterilen Produkten: Zählung der gesamten, vermehrungsfähigen, aeroben Keime

Ph.Eur gültige Version 2.5.13 Prüfung auf mikrobielle Verunreinigung bei nicht sterilen Produkten: Nachweis spezifizierter Mikroorganismen.

2. Kategorie 4 des Europäischen Arzneibuches (Ph. Eur.)

In dieser Kategorie wir die Untersuchung der mikrobiellen Qualität von pflanzlichen Arzneimittel zusammengefasst, die lediglich aus einer pflanzlichen Droge oder aus mehreren pflanzlichen Drogen (als Ganzdroge, zerkleinert oder pulverisiert) bestehen.

Unterschieden wird zwischen:

  • Kategorie A. Pflanzliche Arzneimittel, denen vor der Anwendung siedendes Wasser zugesetzt wird.
  • Kategorie B. Pflanzliche Arzneimittel, denen vor der Anwendung kein siedendes Wasser zugesetzt wird.

Die Prüfung muss bei jeder neu hergestellten Charge vorgenommen werden. Außerordentliche Prüfungen sind bei Störungen des Produktionsprozesses, Reklamationen oder Chargenwechsel von Beiprodukten erforderlich.

Aus dem eingesandten Material wird die Gesamtkeimzahl bestimmt und unter Anwendung mikrobiologischer Kulturverfahren eine Bestimmung spezifischer Keime, die eine Freigabe des Produktes ausschließen, vorgenommen.

Prüfungen auf Sterilität - Sterilteste

Mikrobielle Qualität pharmazeutischer Zubereitungen Kat. 1

In der Kategorie 1 des Europäischen Arzneibuches wird die mikrobielle Qualität der Substanzen, Zubereitungen oder Produkte zusammengefasst, für die Sterilität vorgeschrieben ist.

Die Prüfung muss bei jeder neu hergestellten Charge vorgenommen werden. Außerordentliche Prüfungen sind bei Störungen des Produktionsprozesses, Reklamationen oder Chargenwechsel von Beiprodukten erforderlich.

Um die Prüfung auf Sterilität durchzuführen, wird die Probe in einer Klasse 2 Sterilarbeitsbank in einem Reinraum der Klasse B bearbeitet (Direktbeschickungsmethode oder Membranfiltration).

Mikrobiologische Kontaminationen müssen zweifelsfrei identifiziert werden. Als Methoden zur Keimidentifizierung verwenden wir biochemische Nachweissysteme und ergänzend auch molekularbiologische Techniken zum Nachweis von keimspezifischen Abschnitten der ribosomalen DNA (16S rDNA-Sequenzierung durch Partnerlabor www.fennerlabor.de).

Prüfung auf ausreichende Konservierung pharmazeutischer Zubereitungen

Die Prüfung auf ausreichende Konservierung soll zeigen, dass die antimikrobielle Wirkung der Zubereitung oder des Konservierungsmittels einen ausreichenden Schutz vor mikrobieller Kontamination gewährleistet und eine Vermehrung von Mikroorganismen während der Lagerung oder dem Gebrauch der Zubereitung verhindert oder einschränkt. Die Prüfung erfolgt dadurch, dass eine bezeichnete Menge bestimmter Testkeime in die Zubereitung verimpft wird und die Veränderung (Zunahme oder Verminderung) der Keimzahl der zugeimpften Keime über einem bestimmten Zeitraum verfolgt wird.

Die Prüfungsdauer beträgt ca. 5 Wochen um eine ausreichende Konservierungswirkung sicherzustellen.

Untersucht werden Materialien wie Injektabilia, Präparate zur lokalen Applikation sowie orale Präparate.

Zugrundeliegend ist das Europäische Arzneibuch in der jeweils gültigen Version.

Kontrolle von Trinkwasser für die Produktion von Arzneimitteln - gereinigtes Wasser

Gereinigtes Wasser ist im Allgemeinen für die Herstellung von Arzneimitteln bestimmt, die weder steril noch pyrogenfrei sein müssen.

Die Prüfung des Wassers soll regelmässig vorgenommen werden. Außerordentliche Prüfungen sind bei Störungen des Produktionsprozesses, Reklamationen oder Chargenwechsel von Beiprodukten erforderlich.

Die Wasserproben werden durch Membranfiltration unter Reinraum Klasse A Bedingungen mit Filtern der Porenweite von 0,45 µm untersucht, die Inkubation beträgt 5 Tage.

Der Transport der Proben muss umgehend innerhalb weniger Stunden gekühlt erfolgen, gerne helfen wir Ihnen bei der Organisation der Transporte.

Prüfung aller Verfahren auf Eignung - Validierung

Zu jedem neuen Produkt muss eine entsprechende Validation erfolgen, ob die angewandten Testmethoden geeignet sind, die entsprechenden Keime in dem Prüfmaterial sicher wiederzufinden. Nach Abschluss der Validierung können dann die routinemäßigen mikrobiologischen Prüfungen erfolgen.